Am 12. Juli war es endlich soweit. Alle Schüler, Praktikanten, FSJ´ler & BFD´ler des Wohnstätten-Teams der Lebenshilfe Weißenburg haben sich zusammengefunden, um miteinander den gewohnten Berufsalltag zu Gunsten einer etwas anderen Erfahrung hinter sich zu lassen.

Weg p 0

Der Tag begann mit einer kleinen Busfahrt. Soweit eigentlich nichts gravierend Anderes als sonst auch üblich. Doch ein kleines Detail blieb bis hierhin unerwähnt: Die Augen der Teilnehmer wurden nach dem Einstieg in den Bus verbunden. Nach interessantem Raten, wo die Fahrt nun hingehen würde war die erste Station in rund einer halben Stunde erreicht. Ein Parkplatz in Dollnstein. Von dort aus ging es dann wieder offenen Auges durch die wunderschöne Landschaft - zu Fuß übrigens.

Nach dem Aufstieg zu einem Höhenpanorama-Wanderweg folgten dann auch schon die ersten Aufgaben. Die Gruppe hat während des gesamten Tages Individualaufgaben und Gruppenchallenges gestellt bekommen. Und es sei hier schon erwähnt, dass diese Aufgaben nicht einfach sein sollten…

Neben klassischen Teamaufgaben, wie das „Spinnennetz“ mussten auch Beobachtungsgabe, Sammelleidenschaft und Erfindergeist eingesetzt werden, um alle Aufgaben und Rätsel lösen zu können. Und zudem war auch eine große Portion Eigenmotivation von Nöten, den „Weg“ durchzuhalten, denn am Ende konnte Jeder von sich behaupten, ca. 16 km zurückgelegt zu haben!

 

 

Zwischendurch wurden die Moral und die Mägen im 13. Apostel gestärkt. Dort war nämlich Mittagessenszeit; außerdem wurde unsere liebe Anna zu ihrem Geburtstag gebührend gefeiert, ehe sie als einzige „Ausscheiderin“ geplant die Runde verließ.

Bilderrätsel wurden gelöst, modernste GPS-Technik getestet und die Fähigkeit, analoge Dokumente zu interpretieren und anschließend unter Zuhilfenahme digitaler Medien zur Orientierung – mehr oder minder gut – in jedem Falle aber SCHNELL einzusetzen. Nach einem Schnappschuss mit einem Tier aus längst vergangenen Tagen (das Foto fehlt uns noch immer!) und einer Tauschaktion bei einem Kiosk am Bahnhof in Solnhofen war dann noch der letzte Streckenabschnitt zu bewältigen: Der Weg nach Zimmern.

Dort angekommen folgte dann eine Zeit der Entspannung bei einem gemütlichen Picknick am Fluss und einer Abschlussreflektionsrunde über die gesamte bisherige Zeit bei der Lebenshilfe, sowie dem Outdoor-Schüler-Praktikanten-Tag.

Allen Teilnehmenden an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die anstrengende, aber wirklich sehr schöne Zeit miteinander.

Denjenigen, die das Lebenshilfe-Umfeld verlassen werden ein herzliches „Dankeschön“ für die tolle geleistete Arbeit.

Und allen, die uns weiterhin treu bleiben:

„Weiter so! Und auch im Rest 2018, sowie in 2019 viele unterschiedliche neue Erfahrungen im nächsten (Lebens-, bzw. Ausbildungs-) Abschnitt!“

Betty & Uli (Orga-Team)